Makeathon 2021

Unter dem Motto „Eure Ideen sind gefragt“ hatten die Wirtschaftsförderung Kreis Unna (WFG), die Technopark & Wirtschaftsförderung Schwerte GmbH (TWS) und die FH Dortmund jetzt Studierende zu einem 24h Ideenmarathon, einem so genannten „Makeathon“, in das User Innovation Center in Dortmund eingeladen.

17 angehende Akademiker*innen stellten sich in sechs interdisziplinären Teams echten unternehmerischen Problemstellungen. Die Aufgaben für den wissenschaftlichen Nachwuchs stellten die Zapp Systems GmbH, die snakebyte distribution GmbH und die Stadtwerke Schwerte Unternehmensgruppe zusammen mit der Stadt Schwerte.


Bei der Zapp System GmbH ging es darum, eine Lösung zur automatischen Detektion und Erkennung aller 60.000 Drahtziehsteine inklusiver einer Validierung und Komptabilität zu anderen Systemen zu erarbeiten. Die snakebyte distribution GmbH stellte den Studierenden die Aufgabe, ein neues Gaming-Produkt zu entwickeln. Für die Stadtwerke Schwerte Unternehmensgruppe und die Stadt Schwerte sollte der wissenschaftliche Nachwuchs ein Datenkonzept für den Einsatz der LoRaWAN-Technologie im Hochwasserschutz erarbeiten.

Doch bevor sich die Studierenden an die Arbeit machten, wurden sie von Dr. Nhiem Lu, Vertretungsprofessor für Computer Science und Digitalization an der FH Dortmund, mit einem Methodentraining zur kreativen Ideenentwicklung auf den Makeathon vorbereitet.
Die Teams hatten 24h Zeit, um ihre Aufgabe zu lösen. Danach ging es für die Studierenden am zweiten Tag darum, den Unternehmen und Organisatoren ihre Ergebnisse zu präsentieren und diese von ihrem jeweiligen Lösungsweg zu überzeugen. Auf die drei Siegerteams warteten die von der TWS Schwerte gesponserten Preisgelder in Höhe von jeweils 150 Euro.

„Der Makeathon ist ein wunderbares Format, um Unternehmen, Studierende und Hochschulen zusammenzubringen. Dass dabei echte betriebliche Herausforderungen aus unterschiedlichen Perspektiven angegangen werden, um neue Idee für die drei teilnehmenden Schwerter Unternehmen zu entwickeln, freut mich natürlich besonders“, so Jens Ewald, Prokurist der TWS Schwerte und Partner des Events.

Auch die Organisatorinnen Anica Althoff und Lisa Rubbert von der WFG Kreis Unna ziehen ein durchweg positives Fazit: „Von solchen Formaten wie dem Makeathon profitieren in erster Linie natürlich die Unternehmen. Sie nehmen nicht nur innovative Ideen aus der Wissenschaft zur Lösung künftiger betrieblicher Herausforderungen mit, sondern knüpfen auch erste Kontakte zu dringend benötigten Fachkräften aus der IT.“

Alle Beteiligten waren sich einig: Der Makeathon soll auf jeden Fall wiederholt werden.

Der Makeathon fand im Rahmen des Projektes „Wissen schafft Erfolg“ statt. Das Projekt wird gefördert durch Mittel der Europäischen Union und des Landes NRW.

Weitere Beiträge

Scroll to Top